Newsarchiv 2019
Zum Öffnen und Schließen auf den gewünschten Button klicken!


SpVgg Engelbrechtsmünster - SpVgg Steinkirchen 2:3 (2:0):

Maikl Winter brachte die Hausherren mit einem Doppelschlag vor der Pause in Front (20., 34.). Doch der Tabellenzweite aus Steinkirchen steckte den Schock gut weg und wurde im zweiten Durchgang seiner Favoritenrolle gerecht. Nachdem Albert Breitsameter per Elfmeter für den Anschluss sorgte (56.), glich Tobias Meßner aus (76.). In einer umkämpften Schlussphase sorgte Markus Endres mit dem Lucky-Punch kurz vor Abpfiff für den Sieg der Gäste (90.+2). Winter haderte: "Nach so einer Leistung darfst du nicht als Verlierer vom Platz gehen. Wir müssen aber schauen, dass wir jetzt aus dem Sumpf wieder herauskommen. " Steinkirchens Trainer Tobias Mayer sprach von einem glücklichen Sieg: "Ein Unentschieden wäre heute schon verdient gewesen. Am Ende haben wir den Sieg aber mit etwas Glück erzwungen. "

FC Unterpindhart - SpVgg Engelbrechtsmünster 3:2 (2:0):

Über die gesamte erste Hälfte zeigten sich die Hausherren überlegen. Früh brachte Johannes Anthofer seinen FC in Front (12.). Kurz vor dem Pausenpfiff legte Thomas Gröber nach (45.). Zwischendurch konnte FC-Keeper Dominik Hartmann einen Elfmeter der Gäste parieren. Nach dem Seitenwechsel fand Engelbrechtsmünster besser in die Partie. In der Schlussphase gelang Manuel Wimmer der Anschlusstreffer (81.). Doch mit einem Treffer in der Schlussminute sorgte Gröber für die Entscheidung (90. + 2). Der letzte Treffer von Sebastian Stadler kam zu spät für die Gäste (90. + 3). FC-Coach Dennis Weinrich sah einen verdienten Erfolg: "Am Ende zählen der Derbysieg und die drei Punkte. " SpVgg-Trainer Maikl Winter mahnte seine Mannschaft, den Abstiegskampf anzunehmen. Engelbrechtsmünster ist aktuell Letzter: "Wir müssen Woche für Woche mehr arbeiten, um uns aus dieser Misere zu befreien. "

pVgg Engelbrechtsmünster - FSV Pfaffenhofen II 1:2 (1:0):

Andre Lawall brachte die SpVgg in der Anfangsphase in Front (16.). Nach dem Seitenwechsel traf Josef Blumenfelder vom Elfmeterpunkt zum 1:1 (59.). Weil bei den Gastgebern Johann Höflschweiger mit Rot (64.) und Pongpant Chanphet mit Gelb-Rot (90.+1) vom Platz mussten, beendeten die Hausherren das Spiel zu neunt. In der neunten Minute der Nachspielzeit besorgte Pfaffenhofens Cem Arici das umstrittene Entscheidungstor. SpVgg-Coach Maikl Winter stellte vor allem die lange Nachspielzeit sowie eine mögliche Abseitsstellung beim Siegtreffer infrage: "Ein Schiedsrichter in der A-Klasse hat es mit Sicherheit nicht einfach, aber das was heute hier abgelaufen ist, ist schon phasenweise sehr fragwürdig. Das Spiel ist dem Schiedsrichter komplett aus der Hand geglitten. " FSV-Coach Jochen Geitl hingegen erlebte das Spiel anders: "In einer vom Gegner über die ganze Spielzeit überhart geführten Partie fehlte uns selbst nach Überzahl die spielerische Durchschlagskraft. Wir haben uns aber nie aufgegeben. "

ST Scheyern - SpVgg Engelbrechtsmünster 0:1 (0:1):

Beide Mannschaften begegneten sich von Anfang an auf Augenhöhe. Die bessere Chancenverwertung konnten aber die Gäste vorweisen, die Mitte der ersten Hälfte durch Johann Höfl-schweiger in Führung gingen (22.). Diesen Vorsprung verwaltete Engelbrechtsmünster über das gesamte Spiel und fuhr damit die ersten Ligapunkte ein. Mitte der zweiten Hälfte sah Engelbrechtsmünsters Pongpant Chanpeth die Gelb-Rote Karte (60.). "Wir haben versucht zu spielen. Am Ende kriegen wir dann ein blödes Tor", so Scheyerns Trainer Mathias Hoiß. "Es war enorm wichtig, dass wir den ersten Saisonsieg einfahren", sagte SpVgg-Coach Maikl Winter.

SpVgg Engelbrechtsmünster - SV Geroldshausen 0:4 (0:0):

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste. Beide Mannschaften konnten gute Chancen nicht nutzen. Im zweiten Durchgang waren es die Gäste, die durch Michael Beer in Führung gingen (55.). Ausschlaggebend für den weiteren Spielverlauf war schließlich die Rote Karte gegen SpVgg-Spieler Sebastian Stadler (66.). In Folge dessen drehte Geroldshausen auf und sorgte durch Treffer von Kevin Spisse (72.), Alois Federl (75.) und Matthias Förch (79.) für die Entscheidung. Nach einem guten Auftritt im ersten Durchgang haderte SpVgg-Trainer Maikl Winter vor allem mit individuellen Fehlern. "Unsere Unterzahl haben die Geroldshausener natürlich stark ausgespielt und haben Ball und Gegner gut laufen lassen", so Winter, der den Gästen einen verdienten Sieg zusprach. "Spielerisch waren wir über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft und entführen somit verdient drei Punkte aus Engelbrechtsmünster", resümierte Geroldshausens Pressesprecher Maximilian Demmel.

SV Niederlauterbach - SpVgg Engelbrechtsmünster 1:0 (1:0):

In einer umkämpften Partie auf Augenhöhe schenkten sich beide Parteien wenig. Per Foulelfmeter ging Niederlauterbach durch Christopher Häckl kurz vor der Pause in Führung (39.). Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Am Ende verwalteten die Gastgeber ihre Führung. Für SV-Trainer Helmut Atzmüller sind die erreichten sieben Punkte ein wichtiges Polster: "Wir wissen schon, wo wir normal in der Tabelle stehen. Darum sind diese Punkte so wichtig. " SpVgg-Trainer Maikl Winter haderte vor allem mit der Chancenverwertung: "Wir werden zur Zeit einfach nicht belohnt. Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur finden und dann wird der Knoten auch wieder platzen. Davon bin ich überzeugt. "

SpVgg Engelbrechtsmünster - TSV Baar-Ebenhausen II 0:1 (0:1):

Zu Beginn dominierte Engelbrechtsmünster, ließ aber zahlreiche Torchancen ungenutzt. Daraufhin kamen die Gäste besser in das Spiel, Fabian Zimmermann traf per Elfmeter zur TSV-Führung (43.). Die Gastgeber ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, vergaben allerdings beste Chancen. "Wir hatten genügend Möglichkeiten, dass wir die Tore machen, und am Ende des Spiels stehst du mit leeren Händen da", sagte SpVgg-Trainer Maikl Winter. "Im Endeffekt war es ein verdienter Sieg meiner Meinung nach. Wenn wir unsere Chancen etwas früher machen, dann hätte es eigentlich ein sicheres und einfaches Unterfangen werden können", so TSV-Coach Christian Reindl.

HSV Rottenegg - SpVgg Engelbrechtsmünster 2:0 (0:0):

Aufgrund von vier Spielern, die im Stau standen, musste Rottenegg kurzfristig den Kader umbesetzen. Die Gastgeber fanden besser in die Partie und stellten die SpVgg-Defensive vor einige Probleme. Doch mit der Zeit fand Engelbrechtsmünster besser in das Spiel und wusste dem HSV Paroli zu bieten. Rottenegg kam frischer aus der Kabine und erzielte durch Deniz Michel den Führungstreffer (56.). Johannes Kriegler erhöhte ein wenig später und sorgte für den 2:0-Endstand (67.). Am Ende drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer, ließen ihre Chancen aber liegen. "Unsere Mannschaft hat von der ersten Minute an Moral gezeigt und kam nach herrlichen Toren zu einem letztlich verdienten 2:0-Erfolg", urteilte HSV-Trainer Christian Müller, der besonders Torwart Marco Seitz lobte. "Jetzt heißt es für uns Mund abwischen, weiter geht es", sagte SpVgg-Coach Maikl Winter.

Helferfest kommenden Freitag im Vereinsheim



Alle Helferinnen und Helfer, die zum guten Gelingen unseres Bürgerfeststandes beigetragen haben, sind am Fr 2.8.19 um 19 Uhr am/im Vereinsheim herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Vereinsmeisterschaft der SpVgg Engelbrechtsmünster am vergangenen Samstag

Vereinsmeisterschaft der SpVgg Engelbrechtsmünster am vergangenen Samstag
 
Vom 17-jährigen Youngster bis zum 59-jährigen Opa war alles vertreten
 
Zur Vorbereitung auf die neue Saison hat mittlerweile die vereinsinterne Meisterschaft einen festen Platz im Terminkalender der SpVgg Engelbrechtsmünster eingenommen, die vergangenen Samstag wieder stattfand.
Neben den zwei Herrenmannschaften und der AH nahm dabei heuer zum ersten Mal auch die neu formierte A-Jugend der Spielgemeinschaft mit dem FC Unterpindhart und HSV Rottenegg teil. Zum Einsatz kamen in den vier Mannschaften insgesamt knapp 60 Aktive, wobei der jüngste Akteur 17 Jahre, der älteste bereits 59 Jahre alt war.
Trotz teilweise regnerischen Wetters wurden ansprechende Turnierleistungen gezeigt. Die A-Jugend musste gegen die Erste Mannschaft (0:3) und auch die AH (0:2) viel Lehrgeld bezahlen, konnte aber immerhin gegen die Reserve mit 2:1 die Oberhand behalten. Die AH siegte außerdem noch gegen die Reserve (3:1), und musste sich letztlich nur der „Ersten“ knapp, aber verdient mit 1:2 geschlagen geben. Die „Erste“ gewann auch noch gegen die Reserve mit 4:1 und wurde somit ungeschlagen Vereinsmeister. In gemütlicher Runde von Alt und Jung klang das Turnier im Vereinsheim aus.

vereinsmeisterschaft_bearb

Bürgerfest: Neuauflage dringend erwünscht

Bürgerfest: Neuauflage dringend erwünscht

Geisenfeld (GZ) Es ist "heiß hergegangen" - am Samstag in Sachen Party und am Sonntag wegen des Wetters. Dennoch, so die Bilanz der Polizei, war das Geisenfelder Bürgerfest ein "sehr friedliches", mit nur einem hitzebedingten BRK-Einsatz. Die Veranstalter erhielten jede Menge Lob mit dem Fazit: Neuauflage dringend erwünscht.

lg.php
Über einen "Bomben-Samstag" freute sich in seiner Bürgerfestbilanz das Bewirtungsteam der Theaterfreunde Nötting, die für den Bereich Marienplatz zuständig waren.

Kulturreferentin Henriette Staudter (GZ) erfreut dies insbesondere wegen der kritischen Diskussionen im Stadtrat im Vorfeld der Veranstaltung. "Ich bin sehr oft angesprochen worden", erzählt sie von "besorgten Besuchern", die den kompletten Wegfall des Festes befürchten. Besonders viel Lob habe sie heuer für das Programm bekommen - wobei leider jene, die am Sonntag auftraten in doppelter Hinsicht unter der Hitze gelitten hätten: wenig Publikum und mörderische Temperaturen. Ein positives Echo habe sie von den Künstlern mit Blick auf die Tontechnik erhalten, "die jeden Cent wert" gewesen sei. "Dass sich unsere Vereine so enorm engagiert und sich so toll präsentiert haben, dafür bin ich dankbar", betont die Kulturreferentin, die auch die Einsatzfreude von Verwaltungs- und Bauhofmitarbeitern bei der Organisation und Betreuung hervorhebt.
Dass es nicht nur aus Sicht Staudters ein "wunderbar friedliches Fest" gewesen ist, bestätigte auf Nachfrage auch die Polizei. "Alles ruhig", so von dort der Kommentar, den BRK-Wachleiter Paul Weber ebenso unterschreibt. "Wir hatten nur einen hitzebedingten Einsatz", lässt er wissen.
Für die SpVgg Engelbrechtsmünster, die am Rathausplatz Brotzeit-Varianten servierte, lief das Geschäft am Samstag laut Andreas Huber "sehr gut", am Sonntag hatte man "ziemliche Einbußen". Die ersten Bands wie Celtic 3 oder die Old School Swingband spielten da vor überschaubarem Publikum, und für Holle Great sah es am Abend nicht viel besser aus.
Von einem "Bomben-Samstag", bei dem ihr Grillstand am Marienplatz "quasi einmal leergetrunken und gegessen worden ist", sprechen die Theaterfreunde. Selbst mit dem Sonntag ist man hier "recht zufrieden", das Team habe halt "ein wenig durchschnaufen können", so Martin Kölbl. Punkten könne der Standort unter der Mariensäule, wie einige Gäste betonten, dank seiner "familiären Atmosphäre" und den regional bekannten Künstlern, zu denen Chöre wie die Feimbo Singers oder die Combo Geri and the Wagtails gehörten.
Die beste Lage für das Sommerwetter hatten sich die Helfer vom Heimatmuseum mit dem Trachtenverein ausgesucht. Weil auf der Wiese im Klostergarten keine Steine und weniger Gebäude die Hitze reflektierten, war es hier im Schatten des Riesenfallschirms gut auszuhalten.
Die Vereine, die sich viel Mühe mit der Vorbereitung eines attraktiven Kinderprogramms vom Malkurs und Soft-Tennis über Kicker-Billard bis zum Modellflug-Simulator gegeben haben, nahmen das unabänderliche Wetterschicksal meist gelassen.

Silberne Raute für SpVgg Engelbrechtsmünster

Engelbrechtsmünster (GZ) Eine hohe Auszeichnung des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) hat die SpVgg Engelbrechtsmünster im Rahmen ihrer Saisonabschlussfeier erhalten. Der Kreisehrenamtsbeauftragte Alois Kindseder überreichte dem SpVgg-Vorsitzenden Hans Jürgen Niedermeier die Silberne Raute. Das Gütesiegel ist eine Zertifizierung, mit der die Qualität der geleisteten Vereins- und Jugendarbeit wertgeschätzt wird.
Textgröße
Drucken
lg.php
4042702_artikel-bild-full_1sZXX3_LhtaDn
Stolz auf die Auszeichnung: Vorsitzender Hans Jürgen Niedermeier (von links), sein Stellvertreter Andreas Huber, Sportreferent Alfons Gigl, der BFV-Kreisehrenamtsbeauftragte Alois Kindseder und Josef Krammel, der Ehrenamtsbeauftragte der SpVgg, bei der Verleihung der Silbernen Raute.

Mit der Silbernen Raute zeichnet der BFV jene Vereine aus, die in den Bereichen Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Prävention den hohen gesellschaftlichen Anforderungen der heutigen Zeit gerecht werden, meinte Niedermeier angesichts der hohen Ehre. Diese ist kein Einzelfall: Bereits im Jahr 2016 konnte die SpVgg die Silberne Raute entgegennehmen. Niedermeier zeigte sich sehr erfreut über diese Wiederholung. "Weil sie sowohl eine Bestätigung für bisher Geleistetes, als auch eine Motivation für künftige Aufgaben ist", sagte Niedermeier bei der Übergabe. Viel Lob für die gute Vereinsarbeit und Kameradschaft im Engelbrechtsmünsterer Sportverein gab es außerdem vom Geisenfelder Sportreferenten und Zweiten Bürgermeister Alfons Gigl (FW), der bei der Verleihung ebenfalls anwesend war.

Die BFV-Ehrenamtskommission hat im November 1998 die Silberne Raute eingeführt. Durch den Erwerb des Gütesiegels kann der Verein laut BFV nach außen demonstrieren, dass er allen Anforderungen gerecht wird. Nicht zuletzt sind die 40 Kriterien - gegliedert in vier Kategorien - auch eine Aufzählung von Anforderungen an den modernen Fußballverein unserer Zeit. Sie sind gleichsam eine Leistungsbeschreibung für jeden Mitarbeiter in den Vereinen, vor allem für die Führungskräfte. Aufgrund der großen Akzeptanz wurde die Silberne Raute um die Goldene Raute und die Goldene Raute mit Ähre erweitert. Die Gütesiegel werden mit der Jahreszahl, in der sie erworben wurden, verliehen. Vereine, die innerhalb von fünf Jahren die Leistungen mindestens einmal wiederholen, können zum Beispiel im sechsten Jahr nach der Verleihung der Silbernen Raute die Goldene Raute erwerben.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden weitere Ehrungen vorgenommen. So erhielten Hans Neumann und Thomas Höckmeier das Verbands-Ehrenzeichen in Silber für ihre langjährige Tätigkeit als Jugendleiter. Und auch einige Spieler wurden für ihren Einsatz geehrt. So erhielt Alexander Engel einen Zinnteller für 200 Spiele. Für 100 Spiele mit einer Urkunde wurden Kevin Beringer, Lars Eschner, Andreas Dichtl, Max Lachermeier und Tobias Wagner geehrt.

SpVgg Engelbrechtsmünster - TSV Unsernherrn 1:1 (0:1):

Bastian Steffen traf zur Führung für die Gäste (14.), Johann Höflschweiger erzielte per Elfmeter den Ausgleich (77.). "Das Spiel hätte in meinen Augen auch 3:3 oder 4:4 enden können. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Im Großen und Ganzen finde ich, dass das Spiel gerecht ausgegangen ist", meinte SpVgg-Trainer Maikl Winter.

SV Menning - SpVgg Engelbrechtsmünster 3:2 (1:1):

Phillip Wolfsfellner schoss Menning mit einem Dreierpack zum Sieg (34., 69., 77.). In Führung ging zunächst allerdings die Gastmannschaft durch Michael Gehl (30.), nachdem der SpVgg zuvor ein Tor aufgrund einer Abseitsentscheidung aberkannt wurde. Andre Lawall glich zwischenzeitlich zum 2:2 aus (72.). "Die Jungs haben Moral gezeigt, wir müssen aber einfach unsere Kirschen vorne machen", sagt SpVgg-Coach Maikl Winter. "Über die gesamte Spieldauer war unser Sieg verdient und ich freue mich für unseren dreifachen Torschützen Phillip Wolfsfellner, der das Spiel für uns entschieden hat", so SVM-Trainer Wolfgang Reichart.

SpVgg Engelbrechtsmünster - FT Ringsee 3:4 (1:3):

Die Hausherren konnten gute Chancen nicht im Tor unterbringen, im Gegensatz zu Ringsee - die Gäste gingen durch ein Eigentor von Pongpant Chanphet (7.), Korbinian Schuster (35.) und Tobias Zeller (36.) mit 3:0 in Führung. Johann Höflschweiger per Strafstoß (44.), Lukas Wittmann (76.) und Thomas Huber (79.) glichen jedoch wieder aus. Letztendlich sorgte aber Florian Pribil per direkten Freistoß aus 35 Metern für den Sieg der Gäste (82.). "Ringsee hat durch Zeitspiel viel Zeit von der Uhr genommen. Trotz allem bin ich sehr stolz auf die Jungs, sie haben nie aufgesteckt", sagte SpVgg-Trainer Maikl Winter.

SV Hundszell II - SpVgg Engelbrechtsmünster 0:3 (0:1):

Engelbrechtsmünster gewann souverän durch Tore von Michael Gehl (11.), Manuel Wimmer (58.) und Ibo Miller (88.). SV-Spieler Julian Lechner sah in der 86. Minute die Gelb-Rote Karte. "Den Sieg haben sich die Jungs verdient", freute sich SpVgg-Trainer Maikl Winter. "Wir sind das dritte Spiel in Folge ungeschlagen, so kann das weitergehen. "

SV Oberstimm - SpVgg Engelbrechtsmünster 1:3 (0:1):

Engelbrechtsmünster ging nach einem Tor von Michael Gehl früh in Führung (7.). Kurz nach den Seitenwechsel erhöhte Daniel Downes auf 2:0 (52.). Oberstimm musste reagieren, in Folge konnten die Gäste nach einem Konter die Führung durch Johann Höflschweiger sogar auf drei Tore ausbauen (71.). Samuel Oladele Fasaskin konnte lediglich auf 1:3 verkürzen (79.). "Das war meiner Meinung nach unsere stärkste Leistung in der Restrunde. Darauf können wir aufbauen", lobte SpVgg-Coach Maikl Winter. "Wir haben in den letzten 20 Minuten fünf tausendprozentige Chancen nicht gemacht und verlieren dann 1:3", haderte SVO-Spielertrainer Butrint Iberdemaj. "Wir müssen viel mehr tun, wenn wir uns unter den ersten Drei etablieren möchten. "

Die 300er-Marke fest im Visier - Jahreshauptversammlung

Die 300er-Marke fest im Visierlg.php
" Darauf wies der Vorsitzende Hans Jürgen Niedermeier bei der Jahreshauptversammlung der SpVgg Engelbrechtsmünster hin. Nur noch drei Personen fehlen bis zu dieser Marke, nachdem der Verein im vergangenen Jahr einen leichten Zuwachs verzeichnen konnte. 71 (plus acht) der 297 Mitglieder sind Jugendliche unter 18 Jahren.

Vor den 44 erschienenen Mitgliedern - unter ihnen auch seine Amtsvorgänger Anton Amann, Erich Leppmeier, Hans Kuffer und Gerhard Gut - ließ Niedermeier die Höhepunkte des zurückliegenden Vereinsjahrs Revue passieren. Unter anderem erinnerte er dabei an die Tagesskifahrt nach Söll, die Saisonabschlussfeier mit Spielerehrungen, bei der der achte Tabellenplatz gefeiert werden konnte, sowie an den Geisenfelder Volksfestausmarsch mit rund 80 teilnehmenden Mitgliedern.

Auf große Resonanz sei in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Ernsgaden ein "Tag des Fußballs" auf dem Münsterer Sportgelände gestoßen, so der Vereinschef. Auch die Weihnachtsfeier für die D-Jugendlichen und jene des Gesamtvereins seien sehr gut besucht gewesen.

Abteilungsleiter Lars Eschner gab einen Überblick über den Verlauf des Spielbetriebs im Herrenbereich. Aktuell stehe die erste Mannschaft auf Tabellenplatz neun und die zweite Mannschaft auf Rang acht. Eschner erinnerte auch an das absolvierte Trainingslager in Freyung und gab seiner Freude Ausdruck, dass für die kommende Saison Trainer Maikl Winter erneut verpflichtet werden konnte.

Jugendleiter Hans Neumann lobte die hervorragende Zusammenarbeit im Jugendbereich mit dem FC Unterpindhart und dem HSV Rotten-egg, mit denen Spielgemeinschaften bestehen. Insgesamt sei auch im Juniorenbereich ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen. Es zeige sich immer mehr, dass die Jugendarbeit der SpVgg in der Öffentlichkeit honoriert werde, so der Jugendleiter, der auch den unermüdlichen Einsatz der Trainer und sonstigen Helfer hervorhob, ohne deren Hilfe ein solcher Spielbetrieb gar nicht aufrechterhalten werden könnte. In diesem Zusammenhang gratulierte Neumann dem B-Jugend-Trainer Thomas Göttlinger, der seinen Trainerschein erfolgreich bestanden hat.

Kassier Johannes Feulner berichtete über die im abgelaufenen Vereinsjahr getätigten Einnahmen und Ausgaben der Spielvereinigung und konnte ein ausgeglichenes Ergebnis präsentieren. Die Gemeinnützigkeit sei Ende 2018 turnusmäßig vom Finanzamt geprüft und erneut bestätigt worden, ließ er wissen.

Abschließend wies der Vorsitzende Hans Jürgen Niedermeier noch darauf hin, dass zur Jahresmitte der Pachtvertrag des Vereins mit dem Vereinswirt endet. Falls kurzfristig kein Nachfolger für diesen gefunden werden könne, erfolge die Bewirtung dann in Eigenregie. Und Niedermeier erinnerte auch noch an zwei demnächst anstehende Termine: die Saisonabschlussfeier am 2. Juni sowie die Teilnahme am Geisenfelder Bürgerfest am 29. und 30. Juni.

SV Zuchering II - SpVgg Engelbrechtsmünster 4:0 (3:0):

Bereits zur Halbzeit war die Partie nach Toren von Manuel Pohl (7.), Jean Berndt (34.) und Eric Krauß (45.) entschieden. In der zweiten Spielhälfte setzte Pohl mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 den Schlusspunkt (72.). "Zuchering wollte den Sieg einfach mehr. Bei einigen Spielern hat man die fehlende Einstellung gemerkt", kritisierte SpVgg-Trainer Maikl Winter. "Jetzt heißt es einfach wieder Gas geben, gut trainieren und die nächsten Punkte einsammeln."

SpVgg Engelbrechtsmünster - SV Irsching-Knodorf 3:2 (1:0):

Sebastian Stadler brachte die Hausherren vor der Pause in Front (11.). Im zweiten Spielabschnitt erhöhte dann zunächst Ibo Miller (49.), ehe ein Eigentor von Thomas Huber die Irschinger wieder heranbrachte (61.). Michael Gehl stellte für Engelbrechtsmünster aber den alten Abstand wieder her (75.). Das zweite Irschinger Tor in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Daniel Bork kam zu spät.. "Es war ein glücklicher Sieg. Ich muss meine Jungs aber loben, sie haben eine starke kämpferische Leistung gezeigt", so SpVgg-Trainer Maikl Winter.

TSV Lichtenau - SpVgg Engelbrechtsmünster 5:0 (2:0):

Sascha Feger (17.), Manuel Mihajlovic (42., 77.), Bastian Blabl (47.) und Michael Schmidl (83.) sorgten für einen deutlichem Heimerfolg. SpVgg-Coach Maikl Winter haderte mit einem nichtgegebenen Tor. "Das wäre das 1:0 für uns gewesen. Vielleicht hätte das Spiel dann eine andere Wendung genommen." Über eine andere Szene ärgerte sich Winter aber mehr: "Sebastian Lachermeier musste nach einem überharten Einsteigen eines Gegenspielers ins Krankenhaus gebracht werden. Das kann ich nicht verstehen, wie man beim Stand von 4:0 so reingehen kann."

SpVgg Engelbrechtsmünster - TSV Pförring 2:3 (0:1):

Manuel Amon traf mit einem Doppelpack zur 2:0-Führung für Pförring (38., 56.). Lukas Thoma erhöhte auf 3:0 (80.). Johann Hoeflschweiger (82.) und Ibo Miller (90.) konnten in der Schlussphase noch auf 2:3 verkürzen. "Da muss ich meine Jungs loben, sie haben nicht die Köpfe hängen lassen und geschaut, dass wir nochmal rankommen", so SpVgg-Trainer Maikl Winter. "Uns ist dann einfach die Zeit ausgegangen."

„Ich bin hier noch nicht fertig“: Winter verlängert in Engelbrechtsmünster

Der Trainer geht im Sommer in sein viertes Jahr bei der SpVgg.

Von Alexander Kaindl
Maikl Winter ist auch in der kommenden Saison Trainer bei der SpVgg Engelbrechtsmünster. Das bestätigte der 31-Jährige gegenüber unserer Redaktion. Er führte die Grün-Weißen 2017 zurück in die A-Klasse, wo man aktuell den achten Platz belegt. Der Grund für die Verlängerung? „Man sagt zwar immer, dass man nach drei Jahren durchaus einen Schnitt machen könnte. Aber ich habe in Engelbrechtsmünster mega viel Spaß. Ich bin hier noch nicht fertig“, sagt der Coach.
Die SpVgg Engelbrechtsmünster pendelt gerne zwischen A- und B-Klasse. Momentan sieht es aber nicht danach aus als würde man bald wieder den Aufzug nach unten nehmen. Engelbrechtsmünster ist konstant und hat sich mittlerweile im Mittelfeld der A-Klasse etabliert. Als Aufsteiger landete man im Vorjahr auf Platz acht, diesen belegt man aktuell wieder. „Wir wissen, wo wir herkommen“, erklärt Winter. „Unser Ziel für die restliche Saison ist es, den achten Platz zu bestätigen. Aber wir nehmen gerne mehr mit. Für die Zukunft wollen wir weiterhin nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“
Für diese Runde dürfte der Klassenerhalt fix sein, schließlich beträgt der Vorsprung auf die verbotene Zone 18 Punkte. Dass noch mehr drin ist, weiß der Coach – vor allem in der Fremde sei die Bilanz ausbaufähig. Aus sechs Spielen holte man gerade einmal sechs Zähler. Umso stärker ist die Elf um Goalgetter Hansi Höflschweiger dafür zuhause. Mit 15 Punkten steht man in der Heim-Tabelle auf Platz drei.
Winter freut sich auf die kommenden Episoden mit der SpVgg, auch wenn er offenbar heiß umworben war: „Es waren höherklassige und durchaus interessante Anfragen dabei. Aber in Engelbrechtsmünster passt es für mich einfach. Wir waren uns schnell einig“, betont er. Vorsitzender Hans-Jürgen Niedermeier kann das nur bestätigen. „Für uns hatte die Vertragsverlängerung mit Maikl erste Priorität und wir freuen sehr, dass es geklappt hat. Er hat das richtige Gespür und die fachliche Qualifikation, um unsere junge Mannschaft weiterzuentwickeln, zu motivieren und in der A-Klasse weiter zu etablieren.“